Bayerischer Hausärztetag

Alle Informationen zum Bayerischen Hausärztetag finden Sie jetzt auf einer eigenen Veranstaltungs-Website unter

www.bayerischer-hausaerztetag.de 

BHÄT Flyer 2016.1

BHÄT Flyer 2016.2

 

Archiv

Bayerischer Hausärztetag 2015

bhaet2015 savethedate front

Bayerischer Hausärztag 2015: Politik steht in Auseinandersetzung mit der AOK Bayern hinter Hausärzten

Bericht zum Bayerischen Hausärztetag - hier klicken.

Hier klicken, um zum Redemanusskript Dr. Geis zu gelangen

Hier klicken, um die Videoaufzeichnung zu Dr. Geis‘ Bericht zur Lage zu sehen

Hier klicken, um die Videoaufzeichnung der Rede von Ministerin Melanie Huml zu sehen

Hier klicken, um zum Redemanuskript der bayerischen Landtagspräsidentin Barbara Stamm zu gelangen

Hier klicken, um einen Videomitschnitt der Ansprache von Barbara Stamm zu sehen

Fotos vom Bayerischen Hausärztetag 2015 finden Sie hier.

Presseinformationen zum Bayerische Hausärztetag:

Hier klicken, um die Pressemitteilung zum Bayerischen Hausärztetag vom 18.04.2015 zu lesen

Hier klicken, um zum Pressestatement des Verbandsvorsitzenden Dr. Dieter Geis zu gelangen

Hier klicken, um zum Pressestatement des 1. Stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Markus Beier zu gelangen

Hier klicken, um zum Pressestatement des 2. Stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Jakob Berger zu gelangen

Hier klicken, um zum Pressestatement von Dr. Jürgen Büttner, Schatzmeister im Vorstand des Bayerischen Hausärzteverbandes zu gelangen

Hier klicken, um zum Pressestatement von Dr. Petra Reis-Berkowicz, Schriftführerin im Vorstand des Bayerischen Hausärzteverbandes und zuständig für Öffentlichkeitsarbeit, zu gelangen

Hier klicken, um zum Pressestatement von Dr. Ernst Engelmayr, Fortbildungsbeauftragter im Vorstand des Bayerischen Hausärzteverbandes zu gelangen

Entwicklungen der Öffentlichkeitsarbeit des Bayerischen Hausärzteverbandes und der Aktivitäten im Bereich Fortbildung sind in zwei Präsentationen zusammengefasst.

Hier klicken, um zur Präsentation Öffentlichkeitsarbeit zu gelangen

Hier klicken, um zur Präsentation Fortbildung zu gelangen

Presseberichte zum Bayerischen Hausärztetag

Der Bayerische Hausärztetag 2015 wurde bayernweit von nahezu allen Lokalzeitungen sowie vom Bayerischen Rundfunk aufgegriffen. Beherrschendes Thema dabei: Der HzV-Vertrag der AOK Bayern. Nachfolgernd eine kleine Auswahl:

Süddeutsche Zeitung: „Ultimatum für die AOK“
Hier gehts zum Artikel 

Münchner Merkur: „Hausärzte werfen AOK Bayern Rechtsbruch vor"
Hier gehts zum Artikel

Ärztezeitung: „Ministerin setzt AOK massiv unter Druck“
Hier gehts zum Artikel

Mainpost: „Greift Ministerin bei der AOK ein?“
Hier gehts zum Artikel

B5 Aktuell: „Zorn auf die AOK“
Hier gehts zum Beitrag

Veranstaltungen am Samstag, den 18.04.2015

  • 13.00 Uhr: Podiumsdiskussion „Hausärzte –Familienärzte. Ihr Partner fürs Leben“
  • 14.30 Uhr: Mitgliederversammlung

Einladung zu Podiumsdiskussion und Mitgliederversammlung

Hier finden Sie das gesamte Programmheft des Bayerischen Hausärztetags 2015 zum Download.

Die Inhalte im Überblick zum Direktaufruf:

Programmablauf
Grußworte
Fortbildungen Hausärztinnen/Hausärzte
Ausflugstipps Würzburg
Quiz für alle Teilnehmer: Mitmachen und gewinnen
Fortbildungen MFA und mitarbeitende Arztfrauen
Fortbildungen VERAH®s
Mitgliederversammlung
Anreise
Übernachtung
Ausstellung/Sponsoren/Messestandaktionen
Anmeldeformulare
Teilnahmebedingungen
Anmeldung zum Festabend für Mitglieder

Teilnehmende (Selbsthilfe-) Organisationen

Teilnehmer der Industrieaustellung:

4medic, Almirall Hermal GmbH, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, BGW, Bosch+Sohn GmbH & Co. KG, Casella-med GmbH & Co. KG, Deutsche Ärzte-u. Apothekerbank, Deutsche Rheuma-Liga Landesverband Bayern e.V., Deutsche Tinnitus-Liga e.V., Diabetiker-Bund Bayern, Dr. Kley Steuerkanzlei, Duria eG, JA-Bay, Fuchs&Martin Kanzlei, Grünenthal GmbH, GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, KV Bayerns, Labor Schottdorf MVZ GmbH, LUXHAUS, medi 10 - Pharmatechnik, MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, M&P Dr. Matzen und Partner mbH, DOConline, Mundipharma Deutschland GmbH & Co. KG, NOBITE, Norgine GmbH, Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, PASCOE pharmazeutische Präparate GmbH, Pfizer Pharma GmbH, Praxistransfair, PVS bayern AG, Selbsthilfe Koordination Bayern, Servíer Deutschland GmbH, Sonocamp Schmitt Haverkamp, TV Gesundheit, VmF/VmA, Wickenhäuser

Unterstützung beim Versand des Programmversands:

Nanz medico GmbH & Co. KG, PVS bayern AG, Sonocamp Schmitt Haverkamp

 Plakat Quizzbhaet2015 savethedate back

 

Bayerischer Hausärztetag 2014

BHÄT Einladung Front

Treffpunkt für den persönlichen Austausch mit Kollegen und mit dem BHÄV-Vorstand, Plattform zur Mitbestimmung der Verbandspolitik, Forum für Diskussionen mit hochrangigen Landespolitikern, Fortbildungsmesse für das gesamte Praxisteam – das alles und noch mehr macht den Bayerischen Hausärztetag aus, der einmal jährlich stattfindet. Die Veranstaltungsorte wechseln durch die bayerischen Bezirke.

BHÄT Einladung Rückseite

Hier finden Sie das gesamte Programmheft zum Download.

Die Inhalte im Überblick zum Direktaufruf:

Programmablauf
Grußworte
Fortbildungen Hausärztinnen/Hausärzte
Ausflugstipps Nürnberg
Quiz für MFAs: Mitmachen und gewinnen
Fortbildungen Medizinische Fachangestellte und mitarbeitende Arztfrauen
Fortbildungen VERAH®s
Mitgliederversammlung
Anreise
Übernachtung
Ausstellung/Sponsoren/Messestandaktionen
Anmeldeformulare
Teilnahmebedingungen

 

Dr. Dieter Geis: Bericht zur Lage

Bericht zur LageMit seinem Bericht zur Lage eröffnete Dr. Dieter Geis die Mitgliederversammlung am vergangenen Samstag. Er erinnerte an den Bayerischen Hausärztetag 2013 im Vorfeld der Bundestags- und Landtagswahlen in Bayern. „Damals haben wir Hausärztinnen und Hausärzte gemeinsam beschlossen, das Superwahljahr als Chance zu nutzen“, begann er seinen Bericht. „Unser Ziel war es, unsere berechtigten hausärztlichen Forderungen ganz oben auf der politischen Agenda zu platzieren. Unsere Kernforderung lautete, dass die Refinanzierungsklausel in Absatz 5a in § 73b wieder aus dem Gesetz gestrichen wird. Heute kann ich Ihnen Vollzug melden.“

Um das komplette Redemanuskript zu lesen, hier klicken.

   Einen Videomitschnitt des Berichts zur Lage von Dr. Dieter Geis finden Sie im
   im Bereich Presse -> MedCAST

Melanie Huml unterstützt Forderungen des Bayerischen Hausärzteverbandes

HumlIn Ihrer Rede vor den Mitgliedern des Bayerischen Hausärzteverbandes stellte sich die Bayerische Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml hinter die Forderungen des Bayerischen Hausärzteverbandes nach Lehrstühlen für Allgemeinmedizin an allen Medizinischen Fakultäten in Bayern und nach der Ermöglichung reiner Hausarzt-MVZ. Sie wies darauf hin, dass gerade letztere Forderung bereits Gegenstand des Koalitionsvertrags sei. „Wir halten, was wir versprechen“, erklärte sie gleich zu Beginn ihrer Rede und wies auf den Wegfall der Honorargrenze bei Hausarztverträgen hin. Sie erinnerte an die Zusagen des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer auf dem Bayerischen Hausärztetag im Vorjahr in Augsburg, sich für den Wegfall der Refinanzierungsklausel in Paragraf 73b einzusetzen. „Ich kann heute sagen: Versprochen – gehalten!“, so die Gesundheits- und Pflegeministerin.

Einen Videomitschnitt der Ansprache der Bayerischen Gesundheits- und Pflegeministerin finden Sie im Bereich Presse -> MedCAST

Podiumsdiskussion: Regionale Lösungen gegen Regressbedrohung

PodiumsdiskussionEines der zentralen Themen der Podiumsdiskussion vor Beginn der Mitgliederversammlung auf dem Bayerischen Hausärztetag war die Regressbedrohung. Dass es Reformbedarf gibt, darüber waren sich alle Diskussionsteilnehmer einig. Die derzeitige einfache Prüfung nach Durchschnittswerten ohne Berücksichtigung der Praxisstrukturen und der Verordnungstiefe verurteile Dr. Dieter Geis, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes, als ungerecht. Ein Arzt im Bayerischen Wald habe beispielsweise ein ganz anderes Verordnungsspektrum als ein Kollege in München, beide werden aber derzeit miteinander verglichen und nach „Rasenmäher-Methode“ geprüft. „Da werden die bestraft, die viel arbeiten, viel leisten“, so Dr. Geis. Das derzeitige Prüfsystem „ist nichts anderes als eine Peitsche der Krankenkassen gegenüber den Ärzten“, kritisierte er.

Der Bayerische Landtagsabgeordnete und Sprecher für Gesundheit und Pflege von Bündnis 90/Die Grünen, Ulrich Leiner, stellte die Frage nach der Verhältnismäßigkeit. „Ich habe mir die Zahlen angeschaut zu tatsächlichen Regressforderungen, die letzte Zahl ist von 2010: Da sind es 0,5 Prozent. Da frage ich mich schon, wie das Verhältnis von Aufwand und Ertrag in diesem Falle ist.“ Das sei völlig untragbar, so Leiner.

Dr. Karl Vetter, Abgeordneter des Bayerischen Landtags und gesundheitspolitischer Sprecher der Freien Wähler, wies vor dem Hintergrund des Hausärztemangels darauf hin, welche Belastung die Regressbedrohung für junge Ärzte sei. Dass Befürworter des Prüfsystems angesichts der tatsächlich ausgesprochenen Regresse von einer nur gefühlten Bedrohung oder Belastung sprechen, ließ Dr. Vetter nicht gelten: „Ich glaube, auch die gefühlte Belastung ist eine Belastung.“

Die Bayerische Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) erhofft sich von der geplanten Regionalisierung der Wirtschaftlichkeitsprüfungen Verbesserungen, da dadurch regionale Begebenheiten besser berücksichtigt werden könnten. Als Beispiel nannte sie Praxisschließungen. „Wir wissen doch alle, wenn an einem Ort ein Arzt aufhört, dass die anderen beiden Ärzte in den nächsten  Monaten dann mehr Patienten haben werden. Solche Dinge kann ich doch von Vornherein regeln und lösen.“

Sabine Dittmar (SPD), Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags, zeigte sich beim Thema Wirtschaftlichkeitsprüfungen auf einer Linie mit Melanier Huml und setzt wie sie auf regionale Lösungen, die im Rahmen der Versorgungsstrukturgesetzgebung kommen sollen. Nicht nur hier: Neben der CSU war es die SPD, die sich in den Koalitionsverhandlungen für die Streichung der Refinanzierungsklausel in Absatz 5a § 73b SGB V stark gemacht hatte, wie Dittmar betonte. Wäre es nach ihr gegangen, hätte es die Refinanzierungsklausel nicht gegeben: "Wir hätten sie gar nicht erst gebraucht", stellte sie fest.

Dem Ehrenvorsitzenden des Deutschen Hausärzteverbandes, Prof. Klaus-Dieter Kossow, gingen die Ankündigungen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeitsprüfungen nicht weit genug. „Wichtig wäre, dass jede Form von pauschalierter Regressprüfung unterbleibt und, Frau Ministerin Huml, auf keinen Fall auch regional beibehalten wird“, forderte er. Ansonsten hätten die Krankenkassen die „totale Macht über die Bestimmungen, weil nur dort die Zahlen zusammenlaufen“, warnte er. Dieser Fehler dürfe  auf keinen Fall gemacht werden. Richtig wäre es statt dessen, die von vornherein ersichtlichen Praxisbesonderheiten zugrunde zu legen. Im Facharztbrief empfohlen teure innovative Arzneimittel müssten ebenso herausgerechnet werden wie nach Diagnose und Leitlinie gängige Arzneimittel.  „Was dann über bleibt, kann der Arzt erklären, nämlich Indikationsstellung und Abweichung der Verordnung von den Arzneimittelrichtlinien. Und mehr darf auf gar keinen Fall geprüft werden“, so Kossow. Er begründete seine Forderungen mit einem Vergleich, der so manchen im Saal schmunzeln ließ: „Weil Sie die Feuerwehr in Bayern auch nicht verpflichten, das Löschwasser selber zu bezahlen. Ich appelliere an Sie: Beseitigen Sie die organisierte Verantwortungslosigkeit bei Arzneimittelregressen“.

Den Mitschnitt der Podiumsdiskussion mit weiteren Themen finden Sie im Bereich Presse -> MedCAST

Dr. Georg Nüsslein: Bessere Bedingungen für Hausärzte nach dem Wegfall des 5a

NüssleinIn seiner Rede zum Festabend im Rahmen des Bayerischen Hausärztetages betonte der Stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU im Bundestag, Dr. Georg Nüsslein (CSU), die Bedeutung der sprechenden Medizin, die oft nicht genügend gewertschätzt werde. Das sei für ihn mit ein Grund gewesen, sich in den Koalitionsverhandlungen unnachgiebig für den Wegfall der Honorarobergrenze bei Hausarztverträgen einzusetzen. Er appellierte an die Hausärzte, die nun verbesserten Bedingungen für Hausärzte auch gegenüber Nachwuchsärzten hervorzuheben, um mehr Mediziner für den Beruf des Hausarztes zu begeistern.

Hier klicken, um den Videomitschnitt der Rede von Dr. Nüsslein zu sehen

Jörg Freese, Beigeordneter des Deutschen Landkreistages: „Erfolgreiche Verbandsarbeit“

FreeseEinen Eindruck davon, wie der berufspolitische Einsatz bayerischer Hausärzte in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, lieferte Jörg Freese, Beigeordneter des Deutschen Landkreistages, in seinem Grußwort zum Festabend im Rahmen des Bayerischen Hausärztetages: Den bayerischen Hausärzten gehe ein Ruf voraus, der in der Fachöffentlichkeit Respekt erzeuge, stellte Freese fest. Ihre vielfältigen Kämpfe und Auseinandersetzungen seien durchaus erfolgreich gewesen, sagte Freese und gratulierte zu diesen verbandspolitischen Erfolgen.
Einige Forderungen des Deutschen und des Bayerischen Hausärzteverbandes werden vom Deutschen Landkreistag mitgetragen, wie Freese betonte. „Wir haben uns gemeinsam für die Stärkung der Hausarztzentrierten Versorgung ausgesprochen“, nannte er ein Beispiel.  Außerdem unterstütze der Deutsche Landkreistag die Forderung nach einer Änderung bei der Zulassung zum Medizinstudium, bei der soziale Komponenten mehr zu berücksichtigen seien, und eine stärkere Gewichtung der Allgemeinmedizin im Praktischen Jahr.
Er wies darauf hin, dass zur Sicherung der ambulanten Versorgung auch eine „leistungsfähige Infrastruktur stationärer Versorgung“ notwendig sei und forderte die Hausärzte auf: „Arbeiten Sie weiterhin eng und vertrauensvoll mit Ihren regionalen Krankenhäusern zusammen!“

Hier klicken, um das Skript der Rede von Jörg Freese zu lesen

Hier klicken, um den Videomitschnitt der Rede von Jörg Freese zu sehen
 

Dr. Gertrud Prinzing: Bosch BKK setzt auf vernetzten Hausarztvertrag

PrinzingDr. Gertrud Prinzing, seit 1. Januar dieses Jahres Vorstandsvorsitzende der Bosch BKK, nutzte ihr Grußwort zum Festabend des Bayerischen Hausärztetages im heimischen Nürnberg, um die Versorgungsstrategie ihrer Kasse zu erläutern. Wichtig sei, die hausärztliche Diagnostik zu stärken durch „Geld für Zeit“, wie sie sagte. „Wenn die Diagnostik nicht stimmt, ist hintendran alles müßig“, erklärte Prinzing. Ein weiteres Anliegen ist der Bosch BKK nach den Worten der neuen Kassen-Chefin eine bessere Zusammenarbeit im Gesundheitswesen.  „Wir haben viel zu viele Lücken in der Kommunikation und Kooperation“, und „zwischen ambulanten und stationären Bereich keine gute Zusammenarbeit“, stellte sie fest. Hier sieht sie Effizienzreserven, die es zu nutzen gelte. Dem trage der überarbeitete Hausarztvertrag der Bosch-BKK Rechnung durch neue Elemente wie die Anknüpfung von Facharztverträgen und einer attraktiveren Vergütung in einigen bestehenden Bereichen.
Schließlich wies sie noch auf den Service der Patientenbegleitung hin, den die Bosch BKK anbieten, und appellierte an die Hausärzte,  diesen Service zu nutzen. Er biete den Ärzten administrative und kooperative Unterstützung und greife keineswegs in die ärztliche Therapiehoheit ein, stellte sie klar.

Hier klicken, um zur Kurzpräsentation des Grußwortes von Dr. Gertrud Penzing zu gelangen

Hier klicken, um den Videomitschnitt des Grußworts von Dr. Prinzing zu sehen

Delegiertenversammlung verabschiedet Maßnahmenpaket gegen Hausärztemangel und Regressbedrohung

Hausärztemangel und Regressbedrohung waren zwei wichtige Themen der Delegiertenversammlung im Rahmen des Bayerischen Hausärztetages. Dazu fassten die Delegierten mehrere Beschlüsse und erneuerten ihre Kernforderungen an die Politik.
Weitere Informationen dazu bietet die Pressemitteilung des Bayerischen Hausärzteverbandes vom 5. April und eine Zusammenfassung der Delegiertenbeschlüsse vom 4. April.

Hier klicken, um die Pressemitteilung zu lesen

Hier klicken, um die Zusammenfassung der Delegiertenbeschlüsse vom 4. April zu lesen

Pressestatements der Vorstandsmitglieder zum Bayerischen Hausärztetag

PKAuf der traditionellen Pressekonferenz zum Bayerischen Hausärztetag, die am Samstag Morgen stattfand, informierten die Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstandes des Bayerischen Hausärztetages die Medienvertreter über aktuelle berufspolitische Ziele, Maßnahmen und Aktionen des Verbands. Die Vorstandsmitglieder hatten dazu Statements vorbereitet mit den wichtigsten Informationen.

Dr. Dieter Geis, Vorsitzender
Änderung des § 73 b SGB V bedeutet Stärkung der Hausärzte
Hier Klicken, um das Statement zu lesen

Dr. Jakob Berger, Stellv. Vorsitzender
Koordinierungsstelle für Weiterbildung – Bayerischer Hausärzteverband setzt Akzente
Hier Klicken, um das Statement zu lesen

Dr. Markus Beier, Stellv. Vorsitzender:
Über die Anstellung in die Freiberuflichkeit – Bayerischer Hausärzteverband bietet Hilfestellung
Hier Klicken, um das Statement zu lesen

Dr. Jürgen Büttner, HzV-Beauftragter
HzV Online Key – Vereinfachung der HzV-Abrechnungsprozesse
Hier Klicken, um das Statement zu lesen

Dr. Petra Reis-Berkowicz , Beauftragte für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Gemeinde sucht Hausarzt / Hausärztin – das neues Vermittlungsportal des Bayerischen Hausärzteverbandes
Hier Klicken, um das Statement zu lesen

Hier klicken, um zum Vermittlungsportal "Gemeinde sucht Hausarzt/Hausärztin" zu gelangen

Dr. Ernst Engelmayr, Fortbildungsbeauftragter
Arztportal hilft Hausärzten bei der Erfüllung ihrer Fortbildungspflicht
Hier Klicken, um das Statement zu lesen

Impressionen vom Bayerischen Hausärztetag 2014

Einen Eindruck vom diesjährigen Bayerischen Hausärztetag liefert die Fotostrecke, die wir im Bereich Presse -> Fotos -> Veranstaltungen für Sie zusammengestellt haben.
Hier klicken, um zur Fotostrecke zu gelangen.

 

 

Bayerischer Hausärztetag 2013

bhaet2013 einladung

Treffpunkt für den persönlichen Austausch mit Kollegen und mit dem BHÄV-Vorstand, Plattform zur Mitbestimmung der Verbandspolitik, Forum für Diskussionen mit hochrangigen Landespolitikern, Fortbildungsmesse für das gesamte Praxisteam – das alles und noch mehr macht den Bayerischen Hausärztetag aus, der einmal jährlich im Sommer stattfindet. Die Veranstaltungsorte wechseln durch die bayerischen Bezirke.

Bayerischer Hausärztetag 2013

Politiker-Statements zum Bayerischen Hausärztetag 2013

Auf dem Bayerischen Hausärztetag waren Vertreter der Bayerischen Staatsregierung prominent vertreten. Zum Festabend am Freitag, 28. Juni, gaben sich die Bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) und der Bayerischer Ministerpräsident Horst Seehofer die Ehre.

Geis und StammDr. Geis mit Barbara
Stamm auf dem
Festabend des
Bayerischen Hausärztetags.
Als Dr. Geis, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes, über die Kündigung des Hausarztvertrages durch die AOK Bayern berichtete, brachte Landtagspräsidentin Stamm ihr Unverständnis darüber mit einem Kopfschütteln zum Ausdruck. In Ihrem Grußwort dann sparte Sie nicht an Rüge für die Kasse: „Wenn ich die manche Schlagzeilen in den vergangenen Wochen lese, frage ich mich, ob die Bedeutung der Hausärzte für die Menschen überall in den Köpfen angekommen ist", sagte sie. „Ganz konkret nenne ich in diesem Zusammenhang die AOK, die sich offensichtlich darauf konzentriert, den Hausärzten bürokratische Steine in den Weg zu legen", fuhr sie fort. „Ich nenne nur einige Stichpunkte: Zum Beispiel Kürzung der Schlussrechnung, Praxisumzug, Praxisabgaben/-übernahmen. Sie wissen, dass sich diese Aufzählung fortsetzen lässt."
„Liebe Hausärzte, wir sind an Ihrer Seite, denn ohne Sie, Ihre Arbeit, Ihr Engagement würde es nicht nur an qualifizierter medizinischer Versorgung fehlen, sondern auch ein Stück Menschlichkeit!", versprach sie.

Um die Rede von Barbara Stamm zu lesen, bitte hier klicken

Um die Rede von Barbara Stamm im Videomitschnitt zu sehen, bitte hier klicken

Horst Seehofer, der nach ihr das Wort ergriff, positionierte sich ebenfalls eindeutig pro HZV: „Ich bin Anhänger der Hausarztverträge", bekannte er. „Wir wollen der 73b ohne Honorarobergrenze", versicherte er. Dies werde die CSU auch in ihren Wahlaussagen zum Ausdruck bringen und in die Koalitionsverhandlungen im Falle des Wählerauftrags für die CDU/CSU im Herbst „hart verhandeln" nach der „Methode der Erschöpfung": Solange sitzen zu bleiben, bis der Verhandlungspartner klein beigibt. „So lange werden wir auch verhandeln, Herr Dr. Geis", versprach er.

Um die Rede von Host Seehofer im Videomitschnitt zu sehen, bitte hier  klicken

Dr. Huber Dr. GeisDr. Geis bei der Podiumsdiskussion mit
Dr. Huber.
Prominent ging es auch tags darauf weiter: Der bayerische Umwelt- und Gesundheitsminister Dr. Marcel Huber stellte sich zu Beginn der Mitgliederversammlung des Bayerischen Hausärzteverbandes nach seiner Ansprache den Fragen der Hausärzte in einer Podiumsdiskussion. Er lobte die Hausärzte als durch nichts zu ersetzende „Menschlichkeit im weißen Kittel". Auch er bekannte sich ausdrücklich zur Hausarztzentrierte Versorgung und verwies auf die Bundesrat-Initiative Bayerns im Bundesrat für Hausarztverträge ohne Honorarobergrenze. „Verwunderlich" fand er, dass sich die SPD zwar auf Bundesebene Hausarztverträge ohne Honorarobergrenze einsetzt, aber auch die SPD-regierten Länder im Bundesrat gegen die Bayerische Initiative gestimmt habe. Die Forderung nach einer Streichung der Refinanzierungsklausel „kommt in die Koalitionsverhandlungen als ganz wesentlicher Punkt", versicherte auch er.

Um den Videomitschnitt mit den Eingangsreden von Dr. Dieter Geis und Dr. Marcel Huber sowie die anschließende Podiumsdiskussion zu sehen, bitte hier klicken.

Im Vorfeld des Bayerischen Hausärztetages hatte Dr. Simone Strohmayr, Mitglied des Bayerischen Landtags (SPD), in einer Presseerklärung neue Strukturen, Stärkung der Hausarztverträge und bessere Bedarfsplanung gefordert.

Um die Presseerklärung von Dr. Simone Strohmayr zu lesen, hier klicken.

Einen Bericht im HAUSARZT über den Bayerischen Hausärztetag 2013 finden Sie hier.

Hier finden Sie rückblickend einige Fotos des Bayerischen Hausärztages 2013

Rede Dr. Dieter Geis vor der Mitgliederversammlung auf dem Bayerischen Hausärztetag

Pressemitteilung zum Bayerischen Hausärztetag 2013

Einladung zur Mitgliederversammlung

Programmablauf

Grußworte

Fortbildungen Hausärztinnen/Hausärzte

Fortbildungen Medizinische Fachangestellte und mitarbeitende Arztfrauen

Mitgliederversammlung und Diskussion mit Dr. Marcel Huber, Bayerischer Gesundheitsminister 

Festabend mit Festrede: Horst Seehofer, Bayerischer Ministerpräsident 

Anreise 

Übernachtung

Ausstellung/Sponsoren 

Teilnahmebedingungen / Anmeldung MFA

Anmeldung Ärzte

Anmeldung zum Festabend

Bayerischer Hausärztetag 2012

Bayerischer Hausärztetag 2011

Bayerischer Hausärztetag 2010

Der Bayerische Hausärztetag fand am 16. und 17. Juli 2010 in Bad Gögging statt.

Programmheft

Kontakt

HzV: Vertragsinhalte

Tel 089 1273927-30 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

HzV: Abrechnung

Tel 02203 57561111 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fortbildungsveranstaltungen

Tel 089 1273927-50 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Verbandsmitgliedschaft

Tel 089 1273927-10 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hausarzt Patienten Magazin

HPM Titel 2.2016Hier finden Sie die bisherigen Beihefter des Bayerischen Hausärztever- bandes
und Ihr Bestellformular.

medCAST

medcast

24. Bayerischer Hausärztetag: Hausärzte in Bayern - wir gestalten, statt verwalten

Newsletter bestellen

icon mailAbonnieren Sie
unsere BHÄVnews.